Corona-Krise - Öffnungszeiten und Erreichbarkeit unserer Kanzlei 

  • Aktuell vergeben wir nur Termine für notwendige persönliche Beratungsgespräche mit Abstands-/Hygieneschutzmaßnahmen/Mund-Nase-Maske. Sollten Sie einen persönlichen Termin benötigen, nehmen Sie bitte vorher rechtzeitig telefonisch Kontakt mit uns auf. 

  • Buchhaltungs-/Lohn- und Steuerunterlagen können am Eingang kontaktlos (Abstandsregel/ Mund-Nase-Bedeckung) entgegengenommen werden.


Aktueller Hinweis für die Anfahrt zur Kanzlei:

Die Rodacher Straße ist in der Nähe der Kanzlei bis Ende 2020 komplett gesperrt. Sie erreichen uns momentan (Stand 08.09.2020):

  • über die B4 Anschlussstelle KAESER / St 2205 - Friedrich-Rückert-Straße - Rodacher Straße

oder

  • über die B4 Anschlussstelle Weitramsdorf / St 2202 - Callenberger Straße (Richtung Bad Rodach) - Rodacher Straße

Bitte beachten Sie es kommt zu erhöhten Verkehrsaufkommen auf den Umleitungen - besonders zu Stoßzeiten!

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese außergewöhnlichen aber notwendigen Maßnahmen in einer ganz gewiss außergewöhnlichen Situation. - Bitte bleiben Sie gesund.


Corona-Krise - aktuelle Übersicht der unterstützenden Maßnahmen (Stand 10.06.2020)

Mandanteninformationen zum beschlossenen Corona-Konjunkturpaket der Bundesregierung

 

Anbei erhalten Sie von uns eine erste Information zum beschlossenen Corona-Konjunkturpaket der deutschen Bundesregierung.
Da aktuell nur die Eckpunkte des Pakets bekannt sind und die konkrete Umsetzung an vielen Punkten noch offen ist, werden wir Ihnen zeitnah weitere Informationen zur Verfügung stellen.
Das Konjunkturpaket beinhaltet unter anderem folgende Maßnahmen und Hilfen:

 
1. Absenkung der Mehrwertsteuer im Zeitraum vom 01.07.2020 bis 31.12.2020
 
Beschlossen wurde, die Mehrwertsteuer zeitweise von 19% auf 16% und von 7% auf 5% zu senken.
Diese Maßnahme soll den privaten Konsum antreiben und kommt somit allen zu Gute. So zumindest die Zielsetzung.
Leider wurde komplett vergessen, welch große und (kosten-) aufwendige Maßnahmen auf die Unternehmen zukommen, um diese Umstellung (für 6 Monate!) zu realisieren.
Von den steuerrechtlichen Problemen im Detail ganz zu schweigen.

Aktuell können wir Ihnen nur dringend empfehlen, sich sehr zeitnah um die notwendigen Umstellungsmaßnahmen (primär EDV- und Kassensysteme) zu kümmern.

Wir selbst werden uns natürlich um die rechtlichen Fragestellungen kümmern und Sie laufend über Neues informieren.
Bitte kommen Sie mit Ihren Fragen auf uns zu, wir werden Ihre Aufgaben mit Ihnen gemeinsam angehen und lösen.


2. Fortsetzung Corona-Soforthilfe: Die Überbrückungshilfe

 

Nach dem Ende der Corona-Soforthilfe ist vorgesehen, dass betroffenen Unternehmen eine sog. Überbrückungshilfe für den Zeitraum Juni bis August 2020 gewährt werden soll.
Diese ist noch auf den Gesetzgebungsweg zu bringen, Eckpunkte sind jedoch bereits formuliert, welche wir Ihnen weitergeben möchten:

•Die Überbrückungshilfe soll grundsätzlich branchenübergreifend für alle Unternehmen gelten. Den besonderen Bedarf von stark betroffenen Branchen wie dem Hotel- und Gaststättengewerbe soll angemessen Rechnung getragen werden.

•Antragsberechtigt sind Unternehmen, deren Umsätze Corona-bedingt in April und Mai 2020 um mindestens 60 Prozent gegenüber April und Mai 2019 rückgängig gewesen sind und deren Umsatzrückgänge in den Monaten Juni bis August 2020 um mindestens 50 Prozent fortdauern.

•Erstattet werden bis zu 50 Prozent der fixen Betriebskosten bei einem Umsatzrückgang von mindestens 50 Prozent gegenüber Vorjahresmonat. Bei einem Umsatzrückgang von mehr als 70 Prozent können bis zu 80 Prozent der fixen Betriebskosten erstattet werden.

•Der maximale Erstattungsbetrag beträgt 150.000 Euro für drei Monate. Bei Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten soll der Erstattungsbetrag 9.000 Euro, bei Unternehmen bis 10 Beschäftigten 15.000 Euro betragen.

Hinweis: Antragstellung aktuell noch nicht möglich
Soweit die uns bisher bekannte Information zur Überbrückungshilfe. Hier ist es zu erwarten, dass zeitnah weitere Informationen und Details bekannt gegeben werden.


3. Auflistung weiterer ausgewählter Maßnahmen in Stichpunkten

•„Sozialgarantie 2021“, die Sozialversicherungsbeiträge bis 2021 werden bei maximal 40 % stabilisiert

•Ein Schutzschirm für Auszubildende soll gebildet werden, so dass Schulabsolventen ihre Ausbildung beginnen und Auszubildende ihre laufende Ausbildung ordentlich beenden können. Dazu zählen Prämienzahlungen für kleine und mittlere Unternehmen.

•Unternehmen erhalten für die Steuerjahre 2020 und 2021 befristet verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten für bewegliche Wirtschaftsgüter wie beispielsweise Maschinen (degressive Abschreibung).

•Der steuerliche Verlustrücktrag wird für 2020 und 2021 erweitert. Außerdem wird die Möglichkeit geschaffen, den Rücktrag schon in der Steuererklärung für 2019 nutzbar zu machen.

Wie immer: Sollten Sie Fragen zum Konjunkturpaket haben, kommen Sie gerne auf uns zu.


Corona-Krise - aktuelle Übersicht der unterstützenden Maßnahmen (Stand 07.05.2020)

Die Bundesregierung reicht einen Gesetzentwurf in den Bundestag ein. Dieser soll zügig behandelt werden, um weitere Erleichterungen für die Gastronomie zu erreichen.

Inhalt des Gesetzentwurfs: Für Speisen in Restaurants und Gaststätten wird der Mehrwertsteuersatz von 19 auf 7 Prozent abgesenkt. Diese Regelung gilt ab dem 1. Juli 2020 und ist bis zum 30. Juni 2021 begrenzt.

Quelle: https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/corona-steuerhilfegesetz-1750228 


Corona-Krise - aktuelle Übersicht der unterstützenden Maßnahmen (Stand 31.03.2020)

Sehr geehrte Mandantinnen, sehr geehrte Mandanten,

nachdem die Bundesregierung eine eigene Regelung zur Soforthilfe in Sachen Corona auf den Weg gebracht hat, hat die bayerische Staatsregierung ihr Soforthilfeprogramm mit dem der Bundesregierung verzahnt. Unter folgender Web-Adresse ist ab sofort das neue Soforthilfeprogramm zu beantragen:

https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

Die Beantragung ist nur noch Online möglich, das heißt, dass der Antrag direkt am Computer auszufüllen und zu versenden ist.

Leider können wir Ihnen deshalb auch keinen Antrag als Muster beifügen. Bitte beachten Sie aber unbedingt die unter dem Internet-Link genannten Voraussetzungen zur Gewährung der Soforthilfe.
Kommen Sie bei Fragen zur Soforthilfe oder zur Corona-Krise gerne auf uns zu. 


Corona-Krise - aktuelle Übersicht der unterstützenden Maßnahmen (Stand 18.03.2020)

Die sich immer weiter verschärfende Corona-Krise führt schon heute in vielen Unternehmen zu finanziellen Einbußen und wirtschaftlichen Problemen. Besserung ist vorerst leider nicht in Sicht.

Deshalb gilt es sich frühzeitig auf die Situation einzustellen und die von Bund und Ländern angebotenen Hilfs- und Schutzmaßnahmen zu beantragen und in Anspruch zu nehmen.
Wir möchten Ihnen in der sich abzeichnenden Krise unsere umfassende Unterstützung bei der möglichen Beantragung von Hilfen zu sichern.

Aktuell können wir Ihnen lediglich einen Überblick der aus unserer Sicht wichtigsten angekündigten Maßnahmen geben:

- Steuererleichterungen
- Kurzarbeitergeld zu erleichterten Antragsbedingungen
- In Bayern: Soforthilfe zur Sicherung der Liquidität (EUR 5.000 bis EUR 30.000), zu beantragen bei den jeweiligen bayrischen Bezirksregierungen, Antrag anbei
- Förderdarlehen der KfW Förderbank und der LfA Förderbank

Leider ist aktuell die konkrete Ausgestaltung vieler staatlicher Hilfsmaßnahmen noch gar nicht richtig bekannt, deshalb haben wir Ihnen zur grundsätzlichen Erläuterung der Hilfe- und Schutzmaßnahmen folgende Internet-Links angefügt:

Bay. Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie
https://www.stmwi.bayern.de/coronavirus/

Bay. Soforthilfe Corona:
https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Information:
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html

Unser Angebot an Sie: Kommen Sie bitte auf uns zu, falls Sie Fragen haben oder Unterstützung – gleich welcher Art – benötigen, auf das wir die Krise gemeinsam und möglichst unbeschadet überstehen.